Vorgeschichte

Seit der ersten Begegnung mit *„Aussätzigen“ in Indien, im Jahr 1979, begann ich mit Erlösen aus multimedialen Kunstprojekten, Fotografien, Büchern, Audio-CD’s, Videofilmen und Öffentlichkeitsarbeit Leprakranke in Indore und die Leprastation AULIA in Khandwa, Indien zu unterstützen. Aulia wurde 1969 von der deutschen Sr. Christobaldis († 1990) gegründet. Sie betreute über 8.000 mit Lepra infizierte Menschen.

Ein Arzt und 13 Krankenschwestern betreuen heute die Station, Patienten aus über 50 Dörfern und eine Kolonie, in der für 300 „Aussätzige“ und ihren Kindern ein Zuhause geschaffen wurde.
Derzeit sind ca. 3.000 Patienten registriert, die in der Station und mit einer fahrenden Klinik medizinisch betreut werden. Ein Operationsraum und 50 Betten stehen für stationäre Aufnahmen zur Verfügung. Die Behandlungen, der Aufenthalt und das Essen sind kostenlos. In umliegenden Dörfern werden Aufklärungskampagnen über die Merkmale und die Heilung von Lepra durchgeführt.

Für 60 Familien, die ihre Dörfer wegen der Leprainfektion verlassen mussten, wurden in Aulia kleine Häuser gebaut. Sie arbeiten in der stationseigenen Landwirtschaft oder anderen Bereichen mit. Aulia unterhält weiters eine Schule für ca. 500 Kinder von Leprosen.

Da Aulia ohne staatliche Hilfe und Unterstützung von internationalen Hilfsorganisationen arbeitet, ist diese Station neben dem geringen Einkommen aus der Landwirtschaft von privater Hilfe abhängig.

Die multimedialen Projekte, mit denen ich auf das Leid der Lepra aufmerksam machte, ergaben bisher über € 25.000,--, die ausschließlich für den Kauf von Medikamenten, verwendet wurden.
Die Heilung eines an Lepra erkrankten Menschen dauert 6 bis 18 Monate und die erforderlichen Medikamente kosten durchschnittlich € 10,--.

Die indische Regierung, ein Schweizer Pharmakonzern, die WHO und eine japanische Foundation bezahlt seit einigen Jahren diese Behandlung. Dies führte gemeinsam mit landesweiten Projekten, in denen die Bevölkerung von der Heilbarkeit der Infektion informiert wurde, dass in den letzten 15 Jahren rund 11 Millionen Menschen von Lepra „geheilt“ wurden und die Zahl der Neuinfizierten mittlerweile zurück geht. 2004 gab es in Indien lt. Statistik 600.000 und 2005 300.000 Neuinfizierte Menschen.

Werner Dornik


*AUSSÄTZIG–SEIN bedeutet, dass ich mit Lepra infiziert wurde, und obwohl diese Nervenkrankheit seit vielen Jahrzehnten einfach heilbar ist, muss ich Freunde, mein Dorf, die Familie und sogar meine Kinder für immer, das heißt ohne Chance auf Rückkehr, verlassen. Mein Leben teile ich nun nur noch mit anderen „Unberührbaren“. Vielleicht in einer Kolonie, im Slum oder auf der Straße .. In jedem Fall ohne eine Chance auf Arbeit. Wird mir eine medizinische Behandlung nicht möglich, wird der Erreger die Nerven an den Gliedmaßen zerstören, und den Körper deformieren