Workshop at the Temple of Bharathapuram Dagmar mixing colors Dagmar using a circle Dagmar drawing in Kalithithal´s sketchbook Lakshmiammal Lakshmiammal demonstrating her Bindu work Munusamy Damodaran very concentrated Veerasamy Lakshmiammal working on her Bindu art Students in the classroom Thandabani Munusamy smiling Vadivel Neela Sundari showing her painting Eswaran Srinivasan smiling 001 Uma

Workshop mit Dagmar Vogl (A) in Bharatapuram

1. Workshop vom 12. - 29. Februar 2010


Der diesjährige Workshop mit Dagmar Vogl in der Bindu-Art-School der im Februar 2010 stattfand, war dem Thema „Bindu“ gewidmet.

Die literarische Bedeutung von Bindu ist Tropfen oder Punkt im Sanskrit, welcher einen universellen Körper formt. Am Anfang beschreibt BINDU einen Kreis oder ein Dreieck, welches als Symbol des Universums gedacht ist und gleichzeitig die höchste Wirklichkeit repräsentiert.

BINDU wird mit dem dritten Auge begriffen und gefühlt. Vom indischen Künstler Raza wurde es als blendende „Schwarze Sonne“ erdacht, welche die Erde versengt und nun selbst die Erde mit einer Fülle von Schätzen ist. Die Erde gilt somit als selbst hervorrufend und ausgestattet mit den Kräften der Selbsterneuerung.

Den StudentInnen wurde das philosophische Konzept von Bindu, als das unentfaltete göttliche Sein beschrieben. Sie wurden gebeten ihre Visionen über die göttliche Entfaltung, die aus dem BINDU entspringen, zu malen.

Es wurde zunächst ein schwarzer BINDU in das Zentrum des erstmals im quadratischen Format 55 x 55 cm verwendeten Papiers gemalt und immer größer werdende Kreise als Hilfslinien gezogen, die dem perspektivischen Bildaufbau dienten.

Die Werke, die in diesem Workshop mit vollster Konzentration und Hingabe der StudentInnen geschaffen wurden, waren für uns aber auch für die StudentInnen selbst von einer ganz eigenen intensiven positiven Energie beseelt.

Die ersten 10 Arbeiten wurden im März im Hotel Marriott erstmals präsentiert und in einer Auktion angeboten. Fast alle Arbeiten fanden an diesem Abend ihre Käufer.

Ein liebes Dankeschön an Dagmar, die unsere StudentInnen zu diesen wunderbaren Werken verholfen hat.