Berlin from the great Star Tagore-Centre Berlin water in the courdyard courdyard View to the entry-hall west View to the entry-hall mixed lights at the gallery entrance Guests are comming Entry-Hall Opening speech - Director, Tagore-Centre, Rajesh Rangan Opening speech - Birgit Ostermeier, Berlin Opening speech - Amelie Schönbaumsfeld, Austrian Cultural Forum Berlin Birgit Ostermeir lights the lamp on the opening Birgit Ostermeir lights the lamp on the opening
Guests in the entry Hall Indian Ambassador, Meera Schankar & Werner Dornik Indian Ambassador, Meera Schankar & Werner Dornik & Rakesh Ranjan Indian Ambassador, Meera Schankar & Werner Dornik & Director Rakesh Ranjan Indian Ambassador, Meera Schankar & Werner Dornik & DI Rakesh Ranjan Womens are making the girlands for the open day

TAGORE-CENTRE BERLIN

FROM PAIN TO PAINT, TAGORE-CENTRE BERLIN

Dr. Karan Singh, Direktor des Indien Council for Cultural Relations, eröffnete die BINDU Ausstellung in der österreichischen Botschaft in New Delhi im April 2006. Er empfahl die Werke auch im im Tagore-Centre Berlin zu zeigen.


Das Nehru-Center London zeigte die Ausstellung vom 7. - 18 April 2008. Es wurden 35 Arbeiten und der Dokumentarfilm „Bindu Art School“ und das Bindu-Buch präsentiert.



Die zahlreichen Gäste wurden bei der Eröffnung vom Direktor des Tagore-Centers Dr. Rakesh Ranjan sehr herzlich begrüßt.
Die indische Botschafterin Meera Shankar hielt eine sehr berührende Eröffnungsrede, die vom Publikum mit heftigem Applaus bedankt wurde. Sie meinte, der Titel der Ausstellung sollte nicht „FROM PAIN TO PAINT“ sondern „FROM PAIN TO HAPPINESS“ heißen, da die Bilder eine unglaubliche Fröhlichkeit ausstrahlen.

Über die künstlerische Qualität der Bilder sprach die Kunsthistorikerin und Galeristin Birgit Ostermeier aus Berlin. Die kulturelle Bedeutung des BINDU-Projektes für Österreich erörterte Botschaftssekretärin, Frau Amelie Schönbaumsfeld.


Nach den Ansprachen folgte das indische Ritual „lighting of lamps“, dass Veranstaltungen Glück, Erfolg und Segen bringen soll. Die Lichter wurden von ihrer Excelenz, Botschafterin Meera Shankar, Direktor Rakesh Ranjan, Botschaftssekretärin Amelie Schönbaumsfeld, Galeristin Birgit Ostermeier und Kurator Werner Dornik gezündet.

Die Ausstellung wurde von sehr vielen Menschen unterschiedlichster Gesellschaften besucht, da das Tagore-Centre viele Abend-Veranstaltungen im Kulturinstitut organisierte.

Die Ausstellung wurde ein paar Tage verlängert, um die Bilder am Tag der offenen Tür, der indischen Botschaft zu zeigen. Es kamen an diesem Tag über 5000 Besucher.

Wir konnten in Berlin viele Bilder und auch Bücher verkaufen und freuten uns über das große Lob über die Qualität der ausgestellten Bilder und über die bisherigen Projekterfolge.

Wir bedanken uns sehr herzlich bei Frau Botschafterin Mrs. Meera Shankar, Direktor Rakesh Ranjan, Botschaftssekretärin, Amelie Schönbaumsfeld und Birgit Ostermeier, für die große Hilfe, die sie dem Projekt gegeben haben.

Ein Dankeschön auch an den Indian Council for Cultural Relations, dem österreichischen Bundesministerium für auswärtige Angelegenheiten, der österreichischen Botschaft Berlin und dem Ö. Kulturforum Berlin für die Unterstützung der Ausstellung.

PRESSESPIEGEL 


Guests at the Gallery Mother and Children searching for the right painting Just to remember A group of seniors are visiting the show Snacks on the "Open day of the Embassy" Indian food on the "Open day of the Embassy" View in the Gallery Snacks & drinks View in the entrance Tagore-Gallery long wall long wall 2 Great Star Berlin